Archiv für die 'Teil 2' Kategorie

Teil 2 – Zweite Handlung

Sonntag 5. April 2009 von admin

Vierter Auftritt. Schlaf der Wächter.

V. 195—226.

Der Wächter auf dem Turme singt und als der Sang zu Ende ist, spricht er.
Ihr Ritter, wolbestellt,
denket an das Geld,
das man euch versprochen hat:
jeder tu da Mannes Tat!
Wachet, ob was vorfalle,
ich will euch helfen mit meinem Schalle.

Der erste Ritter.
Wächter, mein lieber Freund,
wache mit uns allen heint;
sei getreu uns und hold,
das bringet dir Silber und Gold.
Er legt sich zu schlafen. Der Wächter singt zum zweitenmal,
darnach spricht er:

Wacht auf, ihr Ritter schön!
Zwischen Hiddens Öe und Möen
sehe ich Zwei kommen her,
die flieszen auf dem wilden Meer
in einem Korbe, dünket mich.
Ritter gemeit, nu wahre dich!

Der andere Ritter.
Wächter, du lieber Mann,
wenn sie bei Pöl sind, sage mir’s an,
so will ich mich zur Wehre stellen
und sprechen zu meinen Gesellen.
Er legt sich schlafen. Der Wächter singt zum drittenmal,
darnach spricht er:

Ihr stolzen Ritter wachen sollt,
und verdienet mit Ehren den Sold;
es ist Mitternachts-Stunde,
ich höre laut bellen die Hunde.

Der dritte Ritter.
Vetter Wächter, bei meinem Leben,
all meinen Schatz will ich dir geben,
dasz ich mög ein wenig schlafen.
Ich kann mich nicht zusammenraffen
vor groszer Müdigkeit.
Mir helf des Kaisers Frau zur Zeit,
ich musz den Augen Futter geben,
und sollt man mich drum verjagen eben.
Er schläft ein. Als die Ritter schlafen, kommen die vier Engel
und sprechen „Silete!”

ZWEITE HANDLUNG. Die Nacht am Grabe.
Erster Auftritt. Die Engel am Grabe.

V. 227—248.
Raphael singt über dem Grabe.

Schlafet, ihr Wächter an dem Grabe,
seht ob Gott sein Werk hier habe,
das ihr nicht könnet wenden 
und mit keinen Dingen enden.

Sie singen wieder auf gleiche Weise. Darnach spricht 

Uriel, der vierte Engel.

Steh auf, Herre, Gottes Kind,
dem wir untertänig sind.

Steh auf, göttlicher Trost:
alle Schuld ist nun gelöst,
Erfüllt ist alles nun vollkommen,
seit deine Menschheit du an dich genommen,
die ewige Klarheit,
die Gott leiblich dir verleiht.

Steh auf, Herr, des begehren wir,
die wir zu allen Zeiten dienen dir.

Steh auf, Herr, von deiner Ruh!
alle Menschen erfreue nu
du und die Arche deiner Heiligkeit,
die hier in diesem Grabe ist bereit,

Steh auf, Mensch und Gott,
du leidest nicht mehr Pein oder Not.

Steh auf von aller Pein,
bist deinen Auserkornen ein ewger Freudenschein.

Zweiter Auftritt. Die Auferstehung.

V. 249—258.

Nun bebet die Erde, Jesus ersteht aus dem Grabe und
singt „Resurrexi”, darnach spricht

Jesus.
Nun sind alle Dinge vollbracht,
die längst in der Ewigkeit waren bedacht:
dasz ich des bittern Todes sollte sterben
und dem Menschen Gnade wieder erwerben.
Drum bin ich nun auferstanden,
will lösen der Hölle Banden,
Adam mit Even holen mir
und alle meine Lieben herfur,
ihnen ist ewige Freude bereitet,
ob Lucifers Hochmut sie hatte verleitet.

Kategorie: Teil 2 | 1 Kommentar »